Ein guter Lauf: Meine drei Goldenen Regeln.

Helmut Pommerening, Sport Jakob

Manche machen aus Joggen ja heute eine echte Wissenschaft. Dabei braucht’s eigentlich gar nicht viel für einen richtigen Lauf.

Hier sind meine Top-3-Tipps für Freizeitläufer:

1. Pulsuhr, Running-App und Co. sind wirklich tolle Hilfsmittel. Ab und zu kann man sie aber auch mal getrost im Schrank lassen und einfach nur auf den eigenen Körper hören. Der sagt einem im Zweifel schon, welches Tempo das richtige ist.

2. Auch beim Laufen gibt’s „Lärchen“ und „Eulen“. Jeder Körper hat seinen eigenen Rhythmus und damit die jeweils optimale Lauf-Tageszeit. Gerade Anfänger sollten sich nicht zu sehr an feste Uhrzeiten klammern, sondern erstmal vorfühlen, wann sie die meiste Energie haben.

3. Nur ruhig Blut! Selbst bei herausfordernden Läufen lieber gemächlich anfangen und dem Körper ca. fünf bis zehn Minuten zum Aufwärmen geben. Dann läuft’s später auch besser.